Elbquelle Immendorff

Immendorffs Elbquelle – Europas größte Gusseisenstatue

Eckdaten
Künstler Prof. Jörg Immendorff
Entstehung 1999
Gießerei Rhede bei Bocholt
Material Kugelgraphiteisen
Gewicht 234 Tonnen
Gießtemperatur 1350 °C
Einzelteile 49 Stück
größtes Teil
15 Tonnen
Höhe 25 Meter
Das Erscheinungsbild

Fast jeden Tag erscheint die Riesaer Elbquelle unweit der Elbbrücke in einer anderen Farbgebung: von leuchtendem gelb-orange über rotbraun bis zu einem intensiven dunkelbraun. Je nach Witterung und Luftfeuchtigkeit schimmert das rostige Gusseisen in verschiedenen Farben.

Der Künstler

Die Skulptur wurde nach den Vorstellungen und einer langen Entwurfsphase von dem Künstler Prof. Jörg Immendorff angefertigt. Sein Motto für den Schaffensprozess lautete: „Getarnt durch Baum und Borke wird des Malers Pinsel zum Spaten.“ Inspirieren ließ sich der Düsseldorfer Künstler von einer der Wintereichen, die auf Caspar David Friedrichs Gemälden zu sehen sind.

Die Symbolik
Prof. Immendorff setzte sein Motto mit Hilfe folgender symbolträchtiger Elemente um:
  • Baum – Wintereiche
  • Malstock
  • Spaten
  • Palette
  • Kreuz
  • Findling
  • Steinblöcke
Das Blatt

Der damalige Riesaer Oberbürgermeister Herr Wolfram Köhler gab die Skulptur in Auftrag. Seine einzige Forderung an die künstlerische Gestaltung war: Ein einziges Blatt an dem Baum, als Zeichen für den hoffnungsvollen Neubeginn. Immendorff gab nach und drehte aber das Blatt zum Baum hin, wo es heute nur mit Mühe zu entdecken ist.