Dienstleistungen. In Riesa.

Wohngeld

Wohngeld dient der wirtschaftlichen Absicherung eines angemessenen und familiengerechten Wohnens. Als solches ist es ein von Bund und Land gemeinsam getragener Zuschuss zu den Aufwendungen für Wohnraum. Mit dem Wohngeld soll all jenen Mitbürgern geholfen werden, deren Einkommen nicht ausreicht, um die Kosten einer angemessenen Wohnung zu tragen.

Broschüre: "Wohngeld 2016/2017 - Ratschläge und Hinweise"

Wohngeld wird als Mietzuschuss oder Lastenzuschuss gewährt:


Gesetzliche Grundlagen
Wohngeldgesetz (WoGG), Sozialgesetzbuch (SGB), Wohngeldverordnung (WoGV), Allgemeine Verwaltungsvorschrift (WoGVwV), Wohnraumförderungsgesetz (WoFG), Ordnungswidrigkeitsgesetz (OWiG), Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO), Einkommenssteuergesetz (EStG)


Mietzuschuss:

  • Mieter
  • Untermieter
  • Nutzungsberechtigter von Wohnraum
  • Bewohner einer Wohnung im selbstgenutzten Mehrfamilienhaus


erforderliche Nachweise (wenn zutreffend):

  • Mietvertrag
  • aktuelle Mietbescheinigung
  • Mietzahlungsnachweis
  • Negativbescheinigung der Wohngeldstelle des früheren Wohnortes (wenn Zuzug in den letzten 12 Monaten erfolgt)
  • Nachweis über alle Bruttoeinkünfte von allen Haushaltsmitgliedern (Verdienstbescheinigung) die vom Arbeitgeber auszufüllen sind
  • Nachweis der Kapitaleinkünfte (u. a. Zinseinkünfte)
  • Nachweis über zu zahlende Unterhaltsleistungen (Titel und Kontoauszug)
  • Schwerbehindertenausweis ggf. Nachweis zur Pflegestufe I – III
  • Nachweis über Kinderbetreuungskosten (Vertrag und Zahlungsnachweis)
  • Nachweis über erhöhte Werbungskosten (wenn höher als jährlich 1000,- €)

 

Lastenzuschuss:

  • Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung


erforderliche Nachweise (wenn zutreffend):

  • Eigentumsnachweis (Grundbuchauszug oder ggf. Kaufvertrag beim Neuerwerb)
  • Fremdmittelbescheinigung für Kredite (Vordruck ist nur von der Bank auszufüllen)
  • Grundsteuerbescheid
  • Wohnflächenberechnung (Vordruck kann von der Wohngeldberechtigten Person ausgefüllt werden)
  • ggf. Bescheid über Eigenheimzulage
  • Nachweis über Lebensversicherung und Bausparverträge sofern diese zweckbestimmt für die Tilgung eines Kredites sind
  • Negativbescheinigung der Wohngeldstelle des früheren Wohnortes (wenn Zuzug in den letzten 12 Monaten erfolgte)
  • Nachweis über alle Bruttoeinkünfte von allen Haushaltsmitgliedern (Verdienstbescheinigung)
  • Nachweis über Kapitaleinkünfte (u. a. Zinseinkünfte)
  • Nachweis über zu zahlende Unterhaltsleistungen (Titel und Kontoauszug)
  • Schwerbehindertenausweis ggf. Nachweis zur Pflegestufe I – III
  • Nachweis über Kinderbetreuungskosten (Vertrag und Zahlungsnachweis)
  • Nachweis über erhöhte Werbungskosten (wenn höher als jährlich 1000,- €)


Erforderliche Nachweise zum Heimantrag:

  • Heimvertrag
  • Negativbescheinigung der Wohngeldstelle des früheren Wohnortes (wenn Zuzug in den letzten 12 Monaten erfolgte)
  • Nachweis über alle Einkünfte (z. B. Rente, Unterhalt)
  • Nachweis über Kapitaleinkünfte (u. a. Zinseinkünfte)
  • evtl. Kostenbeitragsbescheid
  • Schwerbehindertenausweis ggf. Nachweis zur Pflegestufe I – III


Dies gilt für Empfänger von:

  • Arbeitslosengeld II und Sozialgeld
  • Ausgeschlossene Personen vom Wohngeld
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  • Hilfe zum Lebensunterhalt
  • ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundesversorgungsgesetz oder nach einem Gesetz, das dieses für anwendbar erklärt
  • Asylbewerberleistung
  • Kinder- und Jugendhilfe, wenn im Haushalt ausschließlich Empfänger dieser Leistungen leben
  • Leistungen des Übergangsgeldes und Verletztengeldes in Höhe des Arbeitslosengeldes II
  • Zuschüssen zur Unterkunft für Auszubildende und Studenten
  • die Empfänger anderer Sozialleistungen (Transferleistungen) sowie die Mitglieder aus deren Bedarfsgemeinschaft sind vom Wohngeld ausgeschlossen, wenn ihre Unterkunftskosten bei der Berechnung der jeweiligen Sozialleistungen berücksichtigt worden sind

 

Wenn Sie nicht zu diesem Personenkreis gehören, hängt der Anspruch auf Wohngeld und dessen Höhe von drei Faktoren ab:

  • Zahl der zum Haushalt gehörenden Haushaltsmitglieder
  • Höhe des Gesamteinkommens der Haushaltsmitglieder
    (Das Gesamteinkommen ist die Summe der Jahreseinkommen der zum Haushalt rechnenden Haushaltsmitglieder abzüglich bestimmter Frei- und Abzugsbeträge.)
  • Höhe der zu berücksichtigenden Miete beziehungsweise Belastung (Beim Mietzuschuss wird die Miete, beim Lastenzuschuss die finanzielle Belastung bezuschusst. Die Kosten müssen vom Wohnungsinhaber selbst, nicht von einem Dritten, aufgebracht werden. Wohngeld wird stets nur für die angemessenen Wohnkosten geleistet. Die Miete oder Belastung ist deshalb nur bis zu einem bestimmten Höchstbetrag zuschussfähig.)

 

Antragstellung
Um Wohngeld zu erhalten, müssen Sie bei der Stadtverwaltung/ Bürgerbüro einen schriftlichen Antrag stellen und dafür die amtlichen Vordrucke verwenden. Formlos eingereichte Anträge bestimmen nur den Antragszeitpunkt, einen formellen Antrag müssen Sie dann noch nachreichen.

Mitteilung von Änderungen
Wenn sich im laufenden Bewilligungszeitraum die Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder ändert, sich die Miete/Belastung um mehr als 15 Prozent verringert oder erhöht oder das Gesamteinkommen um mehr als 15 Prozent steigt oder sinkt, kann sich auch die Höhe des Wohngeldes ändern. Solche Veränderungen müssen Sie als Wohngeldempfänger daher unverzüglich der zuständigen Wohngeldbehörde mitteilen. Eine Mitteilungspflicht besteht auch bei einem Auszug aus ihrer bisherigen Wohnung, auch wenn es ein Umzug im gleichen Haus ist.

Bewilligungszeitraum und Anschlussanträge
Wohngeld wird in der Regel für 12 Monate bewilligt.

Auch für die Weitergewährung von Wohngeld ist ein Antrag erforderlich, der zwei Monate vor Beendigung des laufenden Bewilligungszeitraumes gestellt werden sollte. Damit können Sie vermeiden, dass laufende Wohngeldzahlungen unterbrochen werden.

Zuständigkeit
fon (0 35 25) 70 02 77
fax (0 35 25) 70 02 35
buergeramt@stadt-riesa.de

Öffnungszeiten
Mo und Fr 9:00 – 12:00 Uhr
Mi geschlossen
Di und Do 9:00 – 18:00 Uhr
1. Sa 9:00 – 12:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Dokumente